Pflege- und Sozialberufe: Eine vielfältige Branche mit großen Karrieremöglichkeiten

Frau mit Stethoskop als Herz

Nach der Schule beginnt ein neuer Lebensabschnitt: der Start ins Berufsleben, beziehungsweise im Vorfeld, die Ausbildung. Möglicherweise hast du dir im Laufe deiner letzten Schuljahre bereits über deine spätere Karriere Gedanken gemacht. Wenn du gerne etwas mit Menschen im sozialen Bereich machen möchtest, stehen die Karrierechancen besonders gut im Bereich Pädagogik, Pflege und Soziales. Hier gibt es eine Vielzahl an Karrieremöglichkeiten für die unterschiedlichsten Berufsfelder. Oft sind Jobs in dieser Branche jedoch gar nicht so leicht zu finden. Wo sie zu finden sind und welche verschiedenen Berufsfelder zum Einsatz kommen, haben wir an dieser Stelle für dich zusammengefasst.

Soziale Berufe – eine vielfältige Branche

Wenn du dich beruflich für soziale Berufe interessierst, lässt sich die Branche leider nicht mit einem Wort zusammenfassen. Natürlich kannst du dich direkt mit einer Ausbildung, einem Studium oder einer Kombination aus beidem für einen sozialen Job qualifizieren.

Allerdings gibt es hier eine Menge Raum für Quereinsteiger. Das bedeutet, dass du in einem anderen Beruf ausgebildet bist, die Qualifikation, die du erlangt hast, aber auch auf einen sozialen Job passt.

Entsprechende Stellen für Fachkräfte und für Quereinsteiger findest du bei einschlägigen Jobportalen oder direkt bei Sozialverbänden, wie etwa der Arbeiterwohlfahrt, die eine Stellenbörse für Pflegeberufe anbietet. Die Besonderheit bei Letzterem: Hier lassen sich zudem Stellen für den Freiwilligendienst finden.

>> Mehr Infos zu Freiwilligendienste | FSJ, FÖJ, Bufdi

Berufe in Gesundheit und Pflege

Hier herrscht aktuell ein ziemlich großer Fachkräftemangel und er verschärft sich immer weiter, nicht zuletzt wegen der noch immer andauernden Corona-Pandemie. Im April 2021 gab es mehr als 1.500 freie Stellen in der Pflege, allerdings nur knapp 500 passende Fachkräfte.

Berufe in der Pflege sind ohne Zweifel sehr fordernd und anstrengend. Sie können jedoch sehr erfüllend sein, vor allem dann, wenn das Arbeitsklima, das -Pensum und die Entlohnung stimmen.

Es gilt zu unterscheiden zwischen der Krankenpflege, medizinischen Berufen sowie der Logopäde und Ergotherapie. Die Palliativpflege ist ebenfalls ein wichtiger Zweig in den Gesundheits- und Pflegeberufen.

Berufe in der Psychotherapie und Psychologie

Oft ist hierfür ein Psychologiestudium oder, je nach angestrebter Qualifikation, ein Medizinstudium Voraussetzung. Hier geht es jedoch in erster Linie darum Menschen mit psychischen Problem und Erkrankungen zu helfen. Diese Hilfe geschieht jedoch ohne Körperkontakt, nur durch das Reden und die Sprache.

Wenn du also sehr kontaktfreudig bist und gut zuhören kannst, ist dieser Teilbereich vielleicht genau das Richtige für dich. Dabei richtet sich das Therapieangebot an jung und alt. Allerdings kann die Ausbildung sehr umfangreich und teilweise sehr teuer ausfallen.

Die Psychotherapie und die Psychologie ist ein Berufszweig, in dem ein Studium unbedingt notwendig ist. Je nachdem für was du dich interessierst, kannst du wählen zwischen Psychologie, pädagogischer Psychologie, Sozialpsychologie, Entwicklungspsychologie, Klinische Psychologie, Psychotherapie oder Schulpsychologie.

Nicht alle Psychologiestudierenden landen jedoch am Ende in einem sozialen Beruf. Sie finden Anstellungen in der Wirtschaft, der Forschung oder in der Werbebranche.

Berufe in der Erziehung

Die Pädagogik und die Erziehung allgemein bietet ebenfalls ein sehr breites Berufsspektrum innerhalb der sozialen Branche an. Die Jobs werden wohl in Zukunft immer vielfältiger. Während man vor einigen Jahren nur eine Ausbildung zur Kindergärtnerinnen oder zum Kindergärtner gemacht hat, gibt es heute in den Einrichtungen Kinderpfleger, Heilerziehungspfleger oder Erzieher.

Lehrerinnen und Lehrer müssen sich angesichts dieser Öffnung ebenfalls weiter spezialisieren. Du musst dich nämlich nicht nur für eine bestimmte Schulform und das Fach entscheiden, das du studieren möchtest, sondern du kannst dich auch noch auf Bereiche wie etwa Sonderpädagogik oder Inklusion spezialisieren.

Auf diese Weise kannst du bereits während deines Studiums oder deiner Ausbildung deine späteren Karrierechancen verbessern.

Soziale Arbeit

Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter können in all den bisher genannten Unterkategorien zum Einsatz kommen. Hier spezialisierst du dich nicht auf ein bestimmtes Umfeld, sondern eignest dir Fähigkeiten und Skills an, mit denen du Menschen in den verschiedenen Lebenslagen unterstützen kannst.

Für gewöhnlich musst hierfür ebenfalls studieren, wobei du genau diese Grundkompetenzen verliehen bekommst. Besonders Augenmerk liegt auf der Betreuung, Beratung und Unterstützung der Menschen.

Ähnlich wie in den psychologischen Berufen ist es hier wichtig, dass du gut mit Menschen umgehen und ihnen zuhören kannst. Es geht hier jedoch nicht um eine Therapie, sondern um konkrete Hilfestellungen in verschiedenen Lebenslagen. Der passende Studiengang nennt sich Soziale Arbeit.

Soziale Berufe in der Wirtschaft und der Wissenschaft

Soziale Berufe sind auch in der Wirtschaft zu finden. Vor allem in der Marktforschung wird das Soziale mit dem Wirtschaftlichen verbunden, denn beide Bereiche können zweifellos voneinander profitieren. Die Sozialpolitik ist ebenfalls ein Teilbereich, in dem Menschen mit sozialen Berufen Karriere machen können.

Damit sich die Branche weiterentwickeln kann, ist die Wissenschaft natürlich ebenfalls wichtig. Hier kannst du forschen und dazu beitragen, dass die sozialen und pflegerischen Berufe sowie die Pflege an sich verbessert wird.

Fazit

Wenn du dich im Rahmen deiner späteren Karriere einmal sozial engagieren willst, dann hast du eine ganze Reihe von Möglichkeiten in Sozial- und Pflegeberufen. Die Aufgaben sind so breit gefächert, dass du selbst als Quereinsteigerin oder Quereinsteiger mit den richtigen Skills den Einstieg schaffen kannst. Natürlich ist die beste Basis dennoch ein Studium oder eine Ausbildung in einem passenden Bereich.