Großer Hochschultest: Teste Deinen Typ

Kommentieren

Lieber zur Uni oder doch zur FH?

 
Universität oder Fachhochschule? Teste Dich!


A. Theorie oder Praxis?


1.
Wie sollte Dein zukünftiges Studium aussehen?

Es sollte sich möglichst tiefgehend auch mit Themen befassen, von denen ich weiß, dass ich sie nicht alle für meinen zukünftigen Beruf benötigen werde. Es sollte zwar alles in gewisser Weise zum Studienfach passen, aber ich schaue gerne über den Tellerrand hinaus. Nebensachen interessieren mich auch.

Es sollte vor allem nur das Wissen vermitteln, was ich für den späteren Beruf benötige, denn ich möchte klar fokussiert auf meinen späteren Berufswunsch hinlernen. Entsprechend sollte das Studium auf die Hauptsache konzentriert sein.


2.
Worin siehst Du eher Deine Erfüllung, im theoretischen Denken oder praktischen Handeln?

Ich durchdenke gerne Probleme. Die praktische Umsetzung überlasse ich lieber denen, die sich wiederum dafür begeistern können.

Ich bin eher der praktische Typ. Theoretisches Durchdenken einzelner Probleme muss manchmal sein, aber die praktische Umsetzung begeistert mich mehr.


3.
Wie wissenschaftlich möchtest Du Dein Studium gestalten?

Auch wenn ich bis jetzt noch nichts mit Wissenschaft und Forschung zu tun hatte, könnte ich mir ein späteres akademisches Arbeiten gut vorstellen. Ich sehe mich eher als Denker, weniger als Praktiker.

Wissenschaftliches Arbeiten stelle ich mir überaus trocken vor.


B. Art des Arbeitens?


4.
Wie gerne liest Du?

Ich lese überaus gerne, nicht nur für die Schule, auch privat. Schulisches Wissen kann ich mir gut aus Büchern erschließen, insbesondere, wenn ein Lehrer in einem bestimmten Fach das Wissen nur schlecht vermittelt.

Ich lese durchaus mal das ein oder andere Buch. Auch schulisches Wissen erschließe ich mir manchmal aus Büchern, aber lieber frage ich zunächst den Lehrer, wenn ich etwas im Unterricht nicht verstehe.


5.
Liegt Dir selbstbestimmte Arbeit?

In der Regel kann ich auch ohne äußere Vorgaben wunderbar arbeiten. Ein verschultes System empfinde ich eher als einengend.

Mir ist es schon ganz recht, wenn jemand von außen darauf achtet, wie ich selbständig arbeite. Eine gewisse Verschulung auch beim Studium kann nicht schaden.


6.
Wie würdest Du mit einem überfüllten Hörsaal umgehen?

Mit mehreren Hundert Studenten im Hörsaal zu sitzen ist natürlich kein Traum, aber daran würde ich mich bei einigen Veranstaltungen schon gewöhnen.

Ich würde mich bei Vorlesungen dieser Größe ganz klar unwohl fühlen. In eine solche Situation möchte ich nicht kommen, selbst wenn es nur manchmal ist.


C. Freiheit im Studieren?


7.
Wie siehst Du Deine Zeiteinteilung beim Studium?

Zeitlich flexibles Arbeiten stört mich nicht. Ich kann also auch gerne mal nachts oder am Wochenende lernen, wenn es unbedingt sein muss.

Ich bevorzuge eine geregelte Zeiteinteilung und dazu gehört auch ein fester Feierabend.


8.
Inwieweit möchtest Du Dein Studium selbst organisieren können?

Ich möchte dabei viele Freiheiten haben, insbesondere hinsichtlich der Gestaltung von Schwerpunkten, Praktika oder Auslandssemestern. Der Studienplan sollte mir möglichst viel Raum für meine persönliche Entfaltung lassen.

Ich möchte lieber klare Strukturen vorgegeben haben. Wann und wie ich Praktika oder ein Auslandssemester mache, sollte nach Möglichkeit vorgegeben sein. Der Studienplan sollte mir eine klare Orientierung geben.


9.
Wie soll das Verhältnis von Studium und Freizeit aussehen?

Ich würde nichts dagegen haben, auch in meiner Freizeit Dinge zu durchdenken oder anzupacken, die mit dem Studium zu tun haben. Ohnehin beschäftige ich mich bereits jetzt auch in der Freizeit mit Büchern und lehrreichen Fernsehsendungen.

Studium und Freizeit sollten klar getrennt sein.


D. Art der Aufgabenbewältigung?


10.
Welches Vorgehen erleichtert Dir bei schwierigen Aufgabenstellungen die Lösung?

Auch wenn Aufgabenstellungen für mich am Anfang unklar sein sollten, will ich mir deren Bearbeitung in der Regel selbst erschließen.

Eine Aufgabe sollte immer gut erklärt sein. Gerade, wenn sie kompliziert ist, frage ich lieber nach.


11.
Hast Du beim Bearbeiten von Aufgaben einen langen Atem?

Wenn es sein muss, habe ich einen langen Atem. Nachfragen möchte ich erst, wenn ich lang genug eine eigene Lösung ohne Erfolg versucht habe.

Nach Möglichkeit möchte ich eine Aufgabe zügig bearbeiten. Wenn es kompliziert wird, frage ich noch mal nach, damit es nicht zu lange dauert.


12.
Mit welchen Methoden würdest Du gerne Aufgaben in Deinem Studium lösen?

Aufbauend auf bereits bekannten Methoden möchte ich auch gerne neue Ansätze benutzen und im besten Falle eigene Methoden selbst entwickeln.

Ich möchte mich bewährten Methoden orientieren. Die sind wenigstens erprobt und da weiß ich, dass nichts schief gehen kann.


13.
Wie hoch ist Deine Frustrationstoleranz?

Mit Stress und Negativerlebnissen kann ich umgehen. Wenn nötig, beschäftige ich mich auch motiviert mit Dingen, die mich nicht interessieren. Auch gebe ich nicht so schnell auf.

Mir fällt es schwer, mit Druck umzugehen und Negatives wegzustecken. Bei Dingen, die mich nicht interessieren, kann ich mich nur schlecht motivieren. Auch gehört ein langer Atem nicht zu meinen Stärken.


E. Lerntyp?


14.
Wie gerne lernst Du?

Ich lerne gerne. Mir immer wieder auf’s Neue Wissen anzueignen, reizt mich.

Lernen muss zwar sein, aber meine Erfüllung sehe ich darin nicht.


15.
Wie lernst Du besser?

Allein und in Ruhe fällt mir das Lernen am leichtesten.

Lieber lerne ich in Gruppen mit anderen zusammen. So kann man sich gegenseitig kontrollieren und helfen.


16.
Wie funktioniert bei Dir das Lernen?

Ich lerne sehr effektiv, wenn ich mir das Wissen aus Büchern selbständig aneigne.

Ich lernen am besten durch Zuhören und Mitmachen.


F. Welche Sichtweisen?


17.
Welche Einstellung hast Du zur heutigen Wissensgesellschaft?

Ich finde es spannend, wie sich das Wissen in der heutigen Gesellschaft so rasant entwickelt. Ständiges Hinzulernen halte ich für notwendig. Das sehe ich als Herausforderung.

Weiterbildung muss zwar sein, aber alles hat sein Grenzen.


18.
Wie schnell möchtest Du beruflich Fuß fassen?

Möglichst schnell, das Studium sollte nach Möglichkeit kurz bemessen sein.

Ich lege Wert auf eine umfassende akademische Ausbildung mit Tiefgang.


19.
Wie karriereorientiert siehst Du Dich?

Eine Karriere ist mir sehr wichtig. Dafür studiere ich schließlich.

Natürlich möchte ich im Beruf vorankommen, aber die Karriere hat nicht Priorität in meinem Leben.


20.
Weißt Du schon genau, welchen Beruf Du anstrebst?

Die Richtung ist mir schon klar, aber wohin genau es gehen soll, weiß ich noch nicht.

Ich habe ein genaues Bild von meinem zukünftigen Beruf und möchte effektiv darauf hinlernen.


 

Unikat - Die Bildungsberatung ist eine Studienberatung, die sich in erster Linie an angehende Abiturienten wendet, wenn es um die Beratung zur passenden Auswahl von Studium und Universität, aber auch die vorhergehende Leistungskurswahl geht. Studierende stehen wiederum im Mittelpunkt der Beratung zur Planung ihres Studiums. Mit seiner Expertise als ehemaliger Universitätsdozent berät Dr. iur. André Rode umfassend und fundiert.

Drucken
Gefällt dir dieser Artikel?
 
 

Kommentare

Judith schreibt:
2011-07-18 18:05:23
Ein sehr schöner Test, der mir geholfen hat, mir einen Überblick zu verschaffen und mich zu orientieren. Vielen Dank.
jane schreibt:
2011-11-10 14:02:47
Leider existiert der Test scheinbar nicht mehr....
Sergej schreibt:
2011-12-11 10:58:47
Super Test der dir zeigt welche Art des Studierens zu dir passt.
marcel schreibt:
2012-02-03 18:15:42
Was ein manipulativer Test. Uni = Wochenende und in der Nacht lernen, FH = Geregelte Zeiten, fester Feierabend. Uni = Ich lerne gerne. FH = Lernen muss sein aber es gibt wichtigeres. Und das sind nur zwei der Fragen. Soll das ein Witz sein? Selten so manipulierende, einseitige "Tests" gesehen. Welche FH sponsort denn die Seite hier?
sebastian schreibt:
2012-03-12 11:29:36
Supi guti testi
Robin K. schreibt:
2012-03-12 11:31:06
bei mir steht ich werde arbeitslos
Jan schreibt:
2012-03-12 11:34:39
hervorragender test. Nun weiß ich enldich was meine bestimmung is. Jedi-ritter. ich hoffe ich werde auf der Yoda Akademie angenommen.
dieter schreibt:
2012-03-12 11:48:28
cooler test
Gulzhan schreibt:
2012-04-15 10:31:47
sehr tolle und spannende Test.
Jan schreibt:
2012-06-26 20:30:51
Bescheuerter Test! Ich dachte es geht darum, ob man Uni- oder FH- Typ ist, nicht ob man überhaupt für ein Studium geeignet ist oder nicht.
Jan schreibt:
2012-06-26 20:31:27
Bescheuerter Test! Ich dachte es geht darum, ob man Uni- oder FH- Typ ist, nicht ob man überhaupt für ein Studium geeignet ist oder nicht.
Daria schreibt:
2012-10-16 19:29:10
Also mir hat der Test nicht weitergeholfen...
Anonym schreibt:
2012-10-25 08:46:59
Hat mir nicht wirklich weitergeholfen...kann wohl beides... "Nach Deiner Selbsteinschätzung kannst Du sowohl an einer Universität als auch an einer Fachhochschule studieren. Auch wenn Du nicht den Musterstudenten für einen der Hochschularten darstellst, wirst Du Dich aufgrund Deiner Neigungen an beiden Hochschularten wohlfühlen. Für Dich gilt jedoch umso mehr, Dir Deine Entscheidung sehr bewusst zu machen. Gerade bei Studienrichtungen, die sowohl an einer Fachhochschule als auch einer Universität angeboten werden, gilt es, die Vor- und Nachteile nochmals im Einzelnen abzuwägen. Dabei kann es je nach Fachhochschule vorkommen, dass hier nicht nur der Praxisbezug, sondern auch die Spezialisierungsmöglichkeit besser ist als an so mancher Universität."
Katja schreibt:
2014-02-17 01:22:19
Dieser test ist zu sehr auf 2 extreme beschränkt. entweder man opfert seine wochenenden gerne (ich glaube das tut niemand "gerne") oder man will das nicht. es gibt doch auch mittelwege.
leNegro schreibt:
2014-05-18 23:05:22
Fh Studium wird hier als total chillig beschrieben während Uni hier als knallhartes Studium dargestellt wird Ob die Realität auch so aussieht?

Jetzt Kommentar abgeben

  • Die E-Mail dient ausschließlich der Benachrichtigung bei neuen Kommentaren.
 
Studententarife und Studentenrabatte

Jetzt deinen Studiengang finden!






Kreditkartenvergleich
allmaxx-rkv
 

Hochschultest: Lieber Uni oder doch eher Fachhochschule?