BAföG: Wie viel steht mir zu?

Kommentieren

Reicht es zum Leben? – Die Höhe des BAföG

 

Themen dieses Artikels:

 

BAföG ist abhängig vom Einkommen der Familie

Die Förderung durch BAföG ist einerseits abhängig vom Einkommen und Vermögen der Eltern. Mit steigendem Einkommen sinkt die Höhe der BAföG-Leistungen, bis es irgendwann gar nichts mehr gibt. Das gleiche gilt auch für dein eigenes Einkommen und Vermögen oder das deines Ehepartners.

Die Höhe der Förderung  wird regelmäßig neu berechnet und die Einkommen aller Beteiligten sind immer wieder nachzuweisen. BAföG zu beantragen ist ein aufwendiger und nervenaufreibender Prozess, bei dem du aber keinesfalls tricksen solltest. Ein magischer Vermögensschwund oder die Übertragung größerer Beträge an Verwandte machen den Sachbearbeiter schnell stutzig. Weiterer Fallstrick: Konten und Sparbücher auf deinen Namen, die du gar nicht auf dem Schirm hast. Großeltern, Paten und andere wohlmeinende Gönner legen bisweilen solche Konten an – und verhindern damit später die BAföG-Förderung. Unser Tipp deswegen: Erst gründlich informieren und dann den Antrag auf BAföG stellen!

 

BAföG-Förderungshöhe: der Bedarf

Grundsätzlich richtet sich die Höhe der BAföG-Leistungen nach deinem Bedarf. Allerdings fragt dich niemand, wie viel du zum Leben brauchst, sondern der Gesetzgeber errechnet einen Durchschnitt und wendet diesen dann auf alle Studenten an. Das kann gut ausgehen, besonders wenn du in einer günstigen Region Deutschlands lebst. In teuren Großstädten können die BAföG-Sätze aber auch schnell zur Satire werden.

Der Gesamt-Bedarf setzt sich aus mehreren Einzelbestandteilen zusammen. Dabei wird grundlegend unterschieden, zwischen Studenten mit eigener Wohnung und den Nesthäkchen, die noch zu Hause wohnen. Einen Überblick über die aktuellen Zahlen geben dir die folgenden zwei Tabellen.

 

BAföG für Nesthäkchen

Studenten, Schüler und Auszubildende, die noch bei ihren Eltern wohnen, können höchstens die folgenden Beträge erhalten:

AusbildungsstätteGrundbedarfinkl. Zuschlag zur Kranken- und Pflegeversicherung
weiterführende allgemeinbildende Schulen und Berufsfachschulen ab Klasse 10 sowie Fach- und Fachoberschulen, wenn der Besuch keine abgeschlossene Berufsausbildung voraussetzt keine Förderung keine Förderung
Berufsfachschul- und Fachschulklassen, die in einem zumindest zweijährigen Bildungsgang einen berufsqualifizierenden Abschluss vermitteln, wenn der Besuch keine abgeschlossene Berufsausbildung voraussetzt 216 € 289 €
Abendhaupt- und Abendrealschulen, Berufsaufbauschulen, Fachoberschulklassen, deren Besuch eine abgeschlossene Berufsausbildung voraussetzt 391 € 464 €
Fachschulklassen, deren Besuch eine abgeschlossene Berufsausbildung voraussetzt, Abendgymnasien, Kollegs 397 € 470 €
Höhere Fachschulen, Akademien, Hochschulen 422 € 495 €

BAföG für Studenten, Schüler und Auszubildende, die noch bei ihren Eltern wohnen

 

 

BAföG für Studenten mit eigener Wohnung

Bei auswärts lebenden Studenten wird der Berechnung ein erhöhter Grundbedarf zu Grunde gelegt. Die Höchstsätze sehen dann folgendermaßen aus:

AusbildungsstätteGrundbedarfinkl. Zuschlag zur Kranken- und Pflegeversicherung und nachweisabhängigen Wohnzuschlag
weiterführende allgemeinbildende Schulen und Berufsfachschulen ab Klasse 10 sowie Fach- und Fachoberschulen, wenn der Besuch keine abgeschlossene Berufsausbildung voraussetzt 465 € 538 €
Berufsfachschul- und Fachschulklassen, die in einem zumindest zweijährigen Bildungsgang einen berufsqualifizierenden Abschluss vermitteln, wenn der Besuch keine abgeschlossene Berufsausbildung voraussetzt 465 € 538 €
Abendhaupt- und Abendrealschulen, Berufsaufbauschulen, Fachoberschulklassen, deren Besuch eine abgeschlossene Berufsausbildung voraussetzt 543 € 616 €
Fachschulklassen, deren Besuch eine abgeschlossene Berufsausbildung voraussetzt, Abendgymnasien, Kollegs 572 € 645 €
Höhere Fachschulen, Akademien, Hochschulen 597 € 670 €

BAföG für Studenten mit eigener Wohnung

 

Weitere Erläuterungen und Anmerkungen zur oben aufgeführten Tabelle:

Nachweisabhängiger Wohnzuschlag: Über die genannten Bedarfssätze hinaus können auswärtig untergebrachte Schüler/innen weitere 72 Euro monatlich erhalten, soweit die Miet- und Nebenkosten einen Betrag von 57 Euro übersteigen. Nicht bei den Eltern wohnende Studierende können zusätzlich bis zu 72 Euro erhalten, wenn die Miet- und Nebenkosten einen Betrag von 146 Euro  übersteigen.

Das gilt auch, wenn du Kinder hast: Deinen ersten Nachwuchs honoriert das Amt mit 113 € und jedes weitere Kind mit 85 € BAföG-Erhöhung.

Schülerinnen und Schüler die die in der zweiten Tabelle genannten Schulen besuchen, erhalten nur dann den erhöhten Bedarfssatz für auswärtige Unterbringung, wenn sie notwendig auswärtig untergebracht sind.


Für Praktikanten gilt der Bedarfssatz für die Ausbildung, mit der das Praktikum zusammenhängt.

 

BAföG-Förderungshöhe konkret

Der Bedarf sagt zunächst einmal nur, wie viel BAföG du insgesamt bekommen kannst. Es ist sozusagen der Satz, von dem das BAföG-Amt annimmt, das er zum (Über-)Leben erforderlich ist.

Von diesem Bedarf musst du dann noch dein anrechenbares Einkommen, das deiner Eltern und deines Ehepartners abziehen. Wenn dann zum Bedarf noch eine Lücke bleibt, greift BAföG und du bekommst den Restbetrag als Förderung ausgezahlt.

Diese Verrechnung ist die eigentlich wichtige und deswegen auch der Punkt bei der Bearbeitung der Anträge, an dem es häufiger knallt.

Besonders kritisch: Was ist ein anrechenbares Einkommen und in welchen Zeitabständen wird es neu berechnet?

Weil es bei der Errechnung der individuellen Förderung mit BAföG immer auf die Umstände des Einzelfalles ankommt, können wir vom Studium-Ratgeber da keine konkreten Tipps geben.  Wenn dir aber angesichts der amtlichen Berechnung die Spucke wegbleibt, dann lohnt sich der Gang zum örtlichen AStA, der kann dir im Zweifelsfall weiterhelfen. Du kannst dich natürlich auch über unsere Linksammlung zum BAföG im Netz informieren.

Drucken
Gefällt dir dieser Artikel?
 

Ähnliche Seiten, die ebenfalls interessant sein könnten:

 

Kommentare

Anna schreibt:
2012-08-28 14:35:41
Ich habe eine Frage. Mein BaföG Berater sagte mir das der montl. Förderungsbetrag 465 € ist. Ist das der Betrag der dann jeden Monat ausgezahlt wird oder ist es der Grundbedarf? Zu diesem Betrag sind da auch schon der angerechnete Anteil, die die Eltern zahlen müssen, auch schon drin? Kann es auch sein, das den Eltern nichts angerechnet wird? Danke im Vorraus!
Janina schreibt:
2014-07-23 18:12:00
Ich habe eine Frage. Ich bekomme zur Zeit Harz 4, möchte aber vorraussichtlich nachsten oder ab November wieder zur Schule gehen. Wohne zur Zeit alleine und bekomme, wenn ich wieder zur Schule gehe 145 Euro Halbwausenrente. Meine Mietkosten betragen 450 Euro inklusive Nebenkosten. Wieviel BAföG steht mir zu?
Janine schreibt:
2014-09-08 23:59:09
Hallo Ein Freund von mir ist momentan leider ohne Wohnsitz hat nichts mit seinen Eltern zu tun bezieht aber BAföG und geht zur Schule die Frage ist was muss er tun um eine Wohnung zu bekommen würde ihm echt gerne helfen und mich ein bisschen informieren LG :) Hoffe auf hilfreiche antworten

Jetzt Kommentar abgeben

  • Die E-Mail dient ausschließlich der Benachrichtigung bei neuen Kommentaren.
 
Kreditkartenvergleich
DKB-Cash - Das kostenlose Girokonto vom Testsieger
Studententarife und Studentenrabatte