Welche Möglichkeiten bietet ein Studium im sozialen Bereich für eine bessere berufliche Qualifikation?

Darum geht's

Der Führungskräftemangel und der demografische Wandel sind die größten Herausforderungen der Unternehmen in Deutschland und durch den technischen Fortschritt werden viele Arbeitsplätze überflüssig. Der soziale Bereich ist daher ein interessanter und wichtiger Wirtschaftszweig, dessen Attraktivität zunehmend steigt.

Um bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu haben, ist eine gute berufliche Qualifikation wie ein Fernstudium soziale Arbeit von entscheidender Bedeutung. In diesem Artikel werden wir beschreiben, warum dieses Beschäftigten in der Branche von Vorteil sein kann und wie es um die Zukunftssicherheit der Berufe gestellt ist.

Vorteile eines Studiums im sozialen Bereich

Ein Studium im sozialen Bereich kann sowohl für Berufseinsteiger als auch für Beschäftigte in verschiedener Hinsicht von Vorteil sein und neue Karriereperspektiven eröffnen. Denn durch dieses erwerben Fachkräfte nicht nur theoretische, sondern auch praktische Kenntnisse und Fähigkeiten, die ihnen im Berufsleben neue Einsatzgebiete ermöglichen und besser bezahlte Stellen zugänglich machen.

Ein weiterer Vorteil ist, dass ein Studium den Sprung in eine Führungsposition ermöglicht. Durch ihr Wissen und ihre Erfahrung können die Studierten andere Mitarbeiter besser anleiten und motivieren. Auch wenn es keine Garantie gibt, dass man durch ein Studium automatisch Karriere macht, so erhöht es doch die Möglichkeit, Aufstiegschancen zu bekommen und beruflich voranzukommen.

Beliebte Studiengänge im sozialen Bereich – Welche Möglichkeiten eröffnen diese?

Im sozialen Bereich gibt es eine Vielzahl an Studiengängen, die für verschiedene Berufsfelder relevant sind. Für welchen Studiengang man sich entscheidet, hängt dabei oft von den persönlichen Interessen und Neigungen, aber auch vom bisherigen Lebenslauf ab.

Zu den beliebtesten Studiengängen gehören:

  • Sozialpädagogik: Dieser qualifiziert vorwiegend für Arbeitsfelder in der Kinder- und Jugendhilfe, aber auch für Schulen und Kindergärten. Die Studierenden lernen unter anderem, wie man mit Kindern und Jugendlichen arbeitet, die unter sozialen oder emotionalen Problemen leiden. Weiterhin werden die Studierenden im Umgang mit Konflikten geschult und lernen, wie man Familien unterstützt. Im Bereich der Erziehung und Pflege kann dieses Studium oftmals zu einer Führungsposition verhelfen.
  • Soziale Arbeit: Dies ist ein sehr vielseitiger Studiengang, der sowohl theoretische als auch praktische Elemente umfasst. Absolventen können in verschiedenen sozialen und gesundheitlichen Einrichtungen arbeiten und sich zum Beispiel als Fachkraft für Kinderpädagogik oder als Sozialarbeiter platzieren. Viele gehen aber auch in den Bereich der interkulturellen Arbeit oder der Inklusion. Während sich Sozialpädagogik auf die Kinder- und Jugendarbeit konzentriert, ist dieser Studiengang breiter gefasst.
  • Gesundheits- und Pflegemanagement: Das Studium wird in unserer alternden Bevölkerung immer entscheidender. Es qualifiziert für Führungspositionen in Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen. Absolventen können zum Beispiel als Pflegedienstleiter oder Heimleiter arbeiten.

Dies sind nur einige Beispiele für beliebte Studiengänge im Sozialbereich. Informiere dich am besten genau über die verschiedenen Möglichkeiten, um herauszufinden, welcher Studiengang dir die richtigen Türen öffnen kann.

Wie steht es um die Zukunftssicherheit der sozialen Berufe?

Der soziale Sektor ist ein wichtiger Wirtschaftszweig, der viele verschiedene Berufsgruppen umfasst. Trotz oder besonders aufgrund von technologischen Fortschritten und der stetigen Digitalisierung, bekommen soziale Berufe einen immer höheren Stellenwert. Denn menschliche Interaktionen und Empathie sind nur zwei der Faktoren, welche sich nicht automatisieren lassen.

Die Bedeutung der sozialen Berufe wird auch durch die Studie aus dem Jahr 2020, welches das Unternehmen Deluitte durchführte, unterstrichen. Diese zeigt Trends und Entwicklungen der Wirtschaft bis zum Jahr 2035 auf und stellt fest, dass Berufe aus dem sozialen Bereich besonders zukunftssicher sind und mit einer steigenden Nachfrage zu rechnen ist.

Dies betrifft vorrangig folgende Berufe:

  • Erziehung
  • Sozialarbeit
  • Gesundheits- und Krankenpflege
  • Altenpflege

Mit einem Studium als zusätzliche Qualifikation in diesem Bereich platziert man sich schon heute als Fachkraft für den aktuellen und zukünftigen Bedarf.

Fazit – Studieren im sozialen Bereich lohnt sich

Studieren im sozialen Bereich ist eine vielversprechende Möglichkeit, sich in einer zukunftssicheren Branche zu platzieren. Dies gilt jedoch nicht nur für Berufseinsteiger. Beschäftigte können mit einem Studium ihre beruflichen Chancen verbessern, neue Perspektiven eröffnen und sich als Fachkraft positionieren. Dabei können Interessenten aus einer Vielzahl an interessanten Studiengängen wählen und unterschiedliche Laufbahnen einschlagen.