Tipps für deinen perfekten Praktikumsbericht

Kommentieren

Wie man einen Praktikumsbericht verfasst

Praktikumsbericht schreibenPraktika sind mittlerweile ein Muss in jedem Lebenslauf. Vor allem bei Pflichtpraktika zwischen Schule und Studium wird häufig auch ein Praktikumsbericht verlangt. Damit du auch diesen Schritt auf dem Weg zum Beruf mit Bravour meisterst, haben wir hier die wichtigsten Tipps für den perfekten Praktikumsbericht.

Mit dem Praktikumsbericht dokumentierst du alle Tätigkeiten, die du während des Praktikums ausgeführt hast. Außerdem legst du dar, welche Fähigkeiten du in dieser Zeit erlernt hast.

Wozu ein Praktikumsbericht?

Deine Aufzeichnungen dienen zum einen dazu, den Ausbildungs-Standard des Praktikumsgebers zu kontrollieren: Wer seine Praktikanten nur mit Kopieren und Kaffeekochen beschäftigt, wird auf Dauer Konsequenzen zu befürchten haben (oder zumindest keine Praktikanten mehr bekommen).

Zum anderen kann dir der Bericht helfen, dich an Einzelheiten zu erinnern und dir unter Umständen bei deiner nächsten Bewerbung gute Argumente liefern, warum du der beste Kandidat bist. Daher solltest du in jedem Fall während des Praktikums regelmäßig Notizen machen.

Bevor du beginnst

Schreibe bereits vor dem ersten Tag auf einen separaten Zettel, was du von deinem Praktikum erwartest, was du lernen und machen möchtest. So fällt es dir hinterher leichter, ein Resümee zu ziehen. Und wenn du darin feststellst, dass du zukünftig einen ganz anderen Beruf ausüben möchtest – dann ist das für dich ebenfalls eine wichtige Erkenntnis.

Damit auch Außenstehende deinen Praktikumsbericht möglichst flüssig lesen können, solltest du ein paar formale Kriterien einhalten:

  • Du schreibst den Bericht mit dem Computer (nicht per Hand)
  • Verkehrsübliche Schrifttypen, z.B. Times New Roman oder Arial
  • Schriftgröße: 11 oder 12 (Überschriften: 14)
  • Zeilenabstand: 1,5 (lässt dem Betreuer Platz bei der Korrektur)

Was muss in den Praktikumsbericht?

In deinem Praktikumsbericht landet alles, was du täglich in dem Unternehmen tust. Alle Aufgaben, aber auch deine persönlichen Eindrücke deines beruflichen Alltags – was hat dir gefallen, was weniger? Denke stets daran, dass du für jemanden schreibst. Im Sinne der Nachvollziehbarkeit enthält der Praktikumsbericht daher a) eine Einleitung, b) einen Hauptteil und c) einen Schluss.

Die Einleitung

Zu Beginn schreibst du ein paar Worte zu dem Unternehmen, in dem du dein Praktikum absolvierst: In welcher Branche ist es tätig? Wie viele Mitarbeiter sind hier beschäftigt? Wo befindet sich der Standort deines Praktikums? Du kannst auch die wichtigsten Eckdaten aus der Firmengeschichte aufzählen oder ein Organigramm einfügen. Alle notwendigen Informationen findest du wahrscheinlich auf der Website des Unternehmens. Falls nicht, helfen dir deine Kollegen oder Vorgesetzten gern weiter.Tipps für den Praktikumsbericht

Natürlich ist es interessant, wie lange das Praktikum dauert. Du kannst auch deine Motivation zu genau diesem Praktikum in deinem Bericht aufschreiben: Warum dieser Beruf, warum dieser Betrieb? Wie bist du darauf gekommen?

Gestalte deinen Praktikumsbericht möglichst so spannend wie einen Krimi. Wenn du in der Einleitung deine Erwartungen vom Anfang notierst und im Fazit deines „Romans“ wieder aufgreifst, ergibt sich am Ende für den Leser eine runde „Geschichte“.

Der Hauptteil

Im Hauptteil wird es konkret: Du hältst deinen Tagesablauf fest, deine Aufgaben und Erfahrungen. Wie ausführlich du dabei wirst, hängt im Wesentlichen von der Seitenvorgabe ab, die du von deiner Schule oder Uni bekommst. Du kannst jeden Tag beschreiben oder einen Wochenbericht verfassen, deine Hauptaufgaben oder nur einzelne Arbeitsabläufe. Du kannst davon berichten, wie sehr dir die Aufgaben liegen und Aussagen darüber machen, ob du auf den angestrebten Beruf vorbereitet wirst.

„Bilder sagen mehr als 1000 Worte“, heißt es landläufig. Das gilt auch für Praktikumsberichte. Fotos von dem Unternehmen oder Arbeitsabläufen machen deine schriftlichen Ausführungen viel anschaulicher. Allerdings solltest du deine Vorgesetzten vorher fragen, ob du Bilder veröffentlichen darfst und, wenn ja, welche. Vielleicht steht dir ein Mitarbeiter Rede und Antwort? Mit einem Interview machst du den an sich nüchternen Bericht ein Stück spannender.

Der Schluss

Nun ist es ZSchreibe den optimalem Praktikumsberichteit für ein Fazit. Wie hat dir das Praktikum gefallen? Schau dir deine Einleitung im Praktikumsbericht an: Wie steht es um deine Erwartungen vom Anfang im Verhältnis zum Alltag der zurückliegenden Zeit? Sind sie erfüllt oder übertroffen worden oder hat dich das Praktikum ernüchtert? Wie stand es um die Atmosphäre am Arbeitsplatz? Wurdest du umfassend betreut?

Du musst natürlich nicht alles loben, was dir begegnet ist. Achte aber darauf, dass jede Form der Kritik sachlich begründet sein muss. Auch für Verbesserungsvorschläge bietet das Resümee Platz.

In einem Ausblick auf deine Zukunft kannst du darauf eingehen, ob der Job der zurückliegenden Wochen auch weiterhin für dich interessant ist. Für deinen Praktikumsbetreuer interessant: Würdest du das Unternehmen für weitere Praktikanten weiterempfehlen?

Weitere Bestandteile

Diese drei Elemente bilden den Kern deines Praktikumsberichtes. Doch darüber hinaus sollten auch die folgenden Bestandteile nicht fehlen.

  • Deckblatt: Ein Deckblatt bereitet den Leser auf das vor, was ihn erwartet. Wie ein Buchdeckel enthält es einen Titel (z.B. „Praktikum bei xy – Zeitraum: 12.34.20XY bis 56.78.20XX“). Außerdem platzierst du hier deine Kontaktdaten incl. (seriöser) E-Mail-Adresse und Matrikel-Nummer sowie einen Kontakt zum Unternehmen. Ob und wie du dich bei der Covergestaltung kreativ austoben darfst, kann dir dein Praktikumsbetreuer erzählen.
  • Inhaltsverzeichnis: Füge nach Abschluss deiner Arbeiten ein Inhaltsverzeichnis vor der Einleitung ein. So zeigst du, dass du planmäßig gearbeitet hast und erleichterst deinen Praktikumsbetreuern die Orientierung in deinem Bericht.
  • Anhang: Im Anhang kannst du den Eindruck von deinem Praktikum bzw. dem Unternehmen vertiefen. Verwende dafür zum Beispiel Broschüren des Betriebs, Kopien von Arbeitsproben oder weitere Bilder von Arbeitsabläufen - beachte hier aber wiederum die Auflagen des Betriebs bezüglich seiner Interna.

Außerdem heftest du die Praktikumsbescheinigung an. Und: Natürlich erwähnst du deinen Anhang im Inhaltsverzeichnis.

Wenn du damit fertig bist, lies noch einmal Korrektur. Bitte eventuell auch jemanden aus deinem Freundes- oder Bekanntenkreis, sich den Praktikumsbericht genauer anzusehen. Ist alles in Ordnung, kannst du deinen künftigen Bestseller endlich ausdrucken und gegebenenfalls binden lassen. Die meisten Copy-Shops bieten mittlerweile einen solche Service an.

Diese Ausführungen sind natürlich nur allgemeine Richtlinien für Praktikumsberichte. Die genauen Anforderungen an deinen Bericht erläutert dir ganz gewiss dein Praktikumsbetreuer

Weitere Infos zu Praktika mit Schwerpunkt Ausland


Bildnachweise für diese Seite:

sk_design | Fotolia.com, Bobo Lingq | Fotolia.com, jochenL.E. | Fotolia.com

Drucken
Gefällt dir dieser Artikel?
 

Kommentare

Frank schreibt:
2013-12-17 13:00:52
Fantastisch, Super Beitrag !!! Hat mir sehr geholfen .
Simon schreibt:
2013-12-17 13:02:10
Dank euch habe ich eine 1 bekommen dankööööööööööö :D
Leo schreibt:
2014-01-20 15:05:25
Bin gerade am schreiben und der Beitrag hilft echt super!
Der Joker schreibt:
2014-02-27 09:17:29
Mir hat der beitrag sehr gut geholfen und ich habe in meiner praktikumsmappe eine 1 bekommen ;D ach ja und ich bin der joker
Supi schreibt:
2014-07-01 13:26:37
Supi
Tester schreibt:
2014-09-29 11:48:18
Super Beitrag!
Leo schreibt:
2014-12-11 20:58:05
Super Text hat mir besonders im Fazit geholfen!!!!! Sehr empfehlenswert. :-)

Jetzt Kommentar abgeben

  • Die E-Mail dient ausschließlich der Benachrichtigung bei neuen Kommentaren.
 
Studententarife und Studentenrabatte
Kreditkartenvergleich
Englisch-Sprachzertifikat-Test