E-Learning

Themen dieses Artikels:

Was ist E-Learning?

E-Learning ist keine Erfindung des Internetzeitalters. Grundsätzlich meint E-Learning alle Arten des Lernens, die elektronisch unterstützt sind. Das Schachlernprogramm des Schachcomputers und das gute alte Telekolleg sind also auch E-Learning.

Mit den PC’s hat E-Learning einen neuen Schwerpunkt gefunden – der sich im Internetzeitalter ins Netz verlagert. Das führt zur Frage:

Wie funktioniert E-Learning heute?

Modernes E-Learning lässt sich in zwei Bereiche unterteilen:

Computer-Based-Learning

Wie so viele Modewörter ist auch der Begriff Computer-Based-Learning ein US-Import. Was man abgekürzt auch CBT nennt, meint jede vor der Wissensvermittlung am PC. Die Lerneinheiten sind als Videos, Präsentationen oder Texte aufbereitet. CBT hebt sich von anderen Lernformen durch die Interaktivität ab: Am PC hat eben der Lernende die Möglichkeit, durch Übungen und Aufgaben das gelernte sofort in die Praxis umzusetzen – oder zumindest seinen Lernfortschritt permanent zu überwachen.

Web-Based-Training

Das sog Web-Based-Training oder kurz WBT ist Lernen mit dem Internet. Als letzter Schrei des E-Learnings ist zwar noch relativ jung, aber keine richtige Neuheit mehr: In den 90er Jahren starteten die ersten Initiativen und bereits 2002 versuchte sich die Bundesregierung am Konzept einer „Notebook University“.

Weil aber WBT immer wichtiger wird, berichten wir darüber ausführlich  in der Rubrik Online-Studium.

Vor- und Nachteile des E-Learnings

Im Laufe der Entwicklung konnte E-Learning nicht alle Hoffnungen erfüllen, die damit verbunden wurden. Insbesondere wurde schnell klar, dass sich auch am PC oder über das Interente Lernerfolge nicht von selbst einstellen. Auch beim E-Learning bleibt Lernen also in erster Linie Arbeit.

Außerdem haben Weiterbildungsanbieter die Erfahrung gemacht, dass viele Menschen beim Lernen einen persönlichen Ansprechpartner brauchen, der ihnen Feedback gibt. Der Trend geht daher dahin, alte und neue Lernformen zu kombinieren.

Vorteile von E-Learning

  • Interaktivität: Die meisten Programme sehen Übungen vor, damit sich das Gelernte gleich festigt.
  • Kontrolle: Du kannst dein Lerntempo selber einstellen und das Programm jederzeit pausieren.
  • Wiederholbarkeit: E-Learning Einheiten lassen sich jederzeit wiederholen.
  • Updates: Viele Anbieter halten ihre Kundschaft mit kostenlosen Updates auf dem Laufenden. Dein Lernmaterial bleibt also immer aktuell.

Nachteile von E-Learning

  • Mangelnder Klassenverband: Allein vorm PC kommt eben doch nicht die klassische Seminar-Stimmung auf.
  • Selbstdisziplin: Für den stetigen Lernfortschritt musst du selber sorgen. Sich vor oder nach der Arbeit noch an den PC zu setzen verlangt aber viel Disziplin.
  • Nicht alles Anbieter sind seriös: Ein paar Infos sind schnell zusammengeschrieben und für teuer Geld verschickt – zum Glück sichert die staatliche Zertifizierung der ZFU die Qualität.