Sparen bei Mode und Kleidung als Student

Studentenrabatte für Mode und Fashion

Egal, ob in den Semesterferien, im Hörsaal oder in der Freizeit – auch als Student will man immer top gekleidet sein. Bei einem knappen (Shopping-)Budget ist das allerdings nicht immer einfach. Denn als Student muss man oft sparen und seine Ausgaben im Blick behalten, um unnötige Kosten zu vermeiden. Gerade beim Thema Mode und Kleidung gibt es jedoch zahlreiche Sparmöglichkeiten, die man insbesondere als Student auskosten sollte. Der folgende Überblick zeigt die besten Tipps für Studenten.

Studentenausweis als Eintrittskarte ins Sparparadies

Der Studentenausweis gilt in diesem Fall als die Eintrittskarte ins Rabatte-Land. Nicht nur in Museen, Zoos, Kinos und Theatern lauern dabei einschlägige Rabatte und Vergünstigungen. Mit dem Studierendenausweis oder auch dem internationalen Pendant dem ISIC gibt es nahezu in jedem Bereich Sparmöglichkeiten. Ob beim Reisen, bei der Mitgliedschaft im Fitnessstudio oder bei der Eröffnung eines Girokontos – in vielen Bereichen gibt es Vergünstigungen. Auch für Shoppingrabatte lässt sich der Nachweis einsetzen.

Die besten Online-Shops mit Studentenrabatten

Gerade online gibt es inzwischen zahlreiche Shops, die das ganze Jahr über Studentenrabatte gewähren. Dazu gehören namhafte Hersteller und Marken, bei denen es die neusten Trends zu shoppen gibt. In der Regel gewähren diese zwischen 10 und 30 % Rabatt, was je nach Artikel eine große Kostenersparnis sein kann. Doch auch Outletcenter sind echte Schnäppchentempel.

Outletcenter: Premiummarken und Designermode zum Schnäppchenpreis

Outletcenter wie die Outletcity Metzingen bieten das ganze Jahr über vergünstigte Ware der bekanntesten Designer- und Premium-Marken. Als Student spart man dort vor Ort nochmals 10 % auf ausgewählte Artikel, im Online-Shop 15 %. Im aktuellen Sale von Sandro Paris sind die Schnäppchen sogar um bis zu 70 % reduziert. Auch andere Premiummarken oder Labels wie Karl Lagerfeld, MCM oder Timberland warten dort mit Preisnachlässen, was besonders bei teureren Investitionen wie Winterjacken, Wanderschuhen oder Stiefeln für eine ordentliche Ersparnis sorgen kann. Insbesondere im Frühjahr ist es zudem besonders schön, durch die großen Outlets in Deutschland zu bummeln und sich dort die Zeit zu vertreiben – zumindest wenn es die aktuellen Beschränkungen zulassen.

Online-Shops mit 10 bis 15 % Rabatt

Bei den folgenden Shops erhält man als Student bis zu 15 % Rabatt auf den regulären Preis oder ausgewählte Teile:

  • ASOS: Modische Bekleidung für Sie und Ihn
  • Converse: Schuhe und Streetwear
  • Forever 21: Modische Bekleidung
  • Levi’s: Jeans und Streetwear für Sie und Ihn
  • Nike: Sportbekleidung
  • The North Face: Outdoorbekleidung für Sie und Ihn
  • Timberland: Schuhe
  • Topshop: Damen- und Herrenmode sowie Accessoires

Die meisten dieser Shops bieten zudem regelmäßige Aktionen und Rabattcodes in Verbindung mit Versandkosten oder Auslaufware an.

Online-Shops mit 20 bis 30 % Rabatt

Einige Online-Shops bieten sogar noch höhere Rabatte für Studenten. Bei den folgenden Shops erwarten Interessierte sogar bis zu 30% Ersparnis:

  • Tally Weijl: Damenmode
  • Happy Socks: Socken
  • Eterna: Herrenmode
  • Asics: Sportbekleidung

Auch hier genügt in der Regel die Vorlage des Studentenausweises als Nachweis. Teilweise muss man seine Identität auch mit einer Anmeldung über die Hochschul-E-Mail-Adresse bestätigen oder seine Immatrikulationsnummer beim Anmeldeprozess hinterlegen. Einige wenige Shops erwarten eine aktuelle Immatrikulationsbescheinigung als Nachweis über ein aktives Studium.

Tipp: Durch die Anmeldung zum Newsletter erhält man oft zusätzliche Infos zu Sonderaktionen, speziellen Rabatten oder Angeboten.

Keinen Bock auf Online-Shopping?

Selbstverständlich gibt es auch andere Möglichkeiten, den Kleiderschrank mit neuen Schätzen aufzufüllen. Dazu gehören beliebte Studentenflohmärkte, die meist in der Mensa oder anderen Gebäuden der Universität beziehungsweise dem Studierendenwerk stattfinden.

Ebenfalls beliebt sind Kleidertauschbörsen die sowohl online auf Websites, als App oder vor Ort stattfinden und sogar echte Designerschnäppchen möglich machen. Flohmärkte sind genauso gut für einen sparsamen Shoppingausflug geeignet. Außerdem kann man sich an Haushaltsauflösungen oder sogenannten Kofferversteigerungen beteiligen. Dabei werden Koffer, die nicht mehr vom Gepäckband abgeholt wurden, an den Meistbietenden versteigert. Trotz der Tatsache, dass aktuell wenig Reiseverkehr stattfindet, gibt es dennoch einige Termine für die nächsten Monate, in denen man mit etwas Glück einen Koffer mit schicken Klamotten absahnen kann.

Selbstverständlich sollte man auch gerade in der aktuellen Situation den Einzelhandel unterstützen. Auch dort locken der klassische Sommer- und Winterschlussverkauf, sowie unterjährige Saleaktionen mit besonderen Preisen. Zudem bieten gerade Modeketten und kleine Boutiquen oft die Möglichkeit für einen Minijob oder Werkstudentenjob. So kann man in den Semesterferien – oder auch während der Vorlesungszeit – in diesen Geschäften jobben und von Mitarbeitervergünstigungen profitieren. Gerade im Modebereich gibt es oft Rabatte, die dem Einkaufspreis nahekommen, wodurch man als Mitarbeiter besonders gut sparen kann.

Weitere Sparmöglichkeiten für modische Schnäppchen

Doch nicht nur Online-Shops, der stationäre Einzelhandel oder Kleidertauschbörsen bieten dir eine Möglichkeit für Ersparnisse. So kann man selbst kreativ werden und sich seine modischen Teile ganz einfach selbst kreieren. Selbstverständlich sollte man dafür ein wenig handarbeitliches Geschick mitbringen. Dennoch gibt es einige Modetrends, die man ohne viel Aufwand sowie vor allen Dingen mit einem kleinen Budget umsetzen kann. Dazu gehören beispielsweise Batik-Klamotten, die man mithilfe eines DIY-Videos innerhalb weniger Minuten färben kann. So stellt man in kürzester Zeit ganz individuelle Kleidungsstücke für wenig Geld her.