Studienplatzklage

Kommentieren

Mit der Studienplatzklage zum Wunschstudium

 

Themen dieses Artikels:

 

Mit der Studienplatzklage zum Wunschstudium

Für viele Abiturienten stellt die eigene Abiturnote eine besondere Hürde dar. Gerade in den von der "Stiftung für Hochschulzulassung (früher: ZVS)" vergebenen Studiengängen wie Humanmedizin, Zahnmedizin oder Psychologie ist der Numerus Clausus besonders hoch. Dass die Abiturnote nicht zwingend auf die Begabung eines Studenten für einen bestimmten Studiengang schließen lässt, liegt auf der Hand. Dennoch ist die Abiturnote zumeist das einzige oder gewichtigste Auswahlkriterium bei der Studienzulassung. Das Grundgesetz gibt jedoch jedem deutschen Staatsbürger das Recht, einem Beruf seiner Wahl nachzugehen. Dazu zählt auch, zum begehrten Wunschstudium zugelassen zu werden. Begrenzen die Hochschulen die Zahl der Studienplätze und der Zulassungen unbegründet, würde dies eine Einschränkung des verfassungsrechtlich begründeten Anspruches bedeuten. Mit der Studienplatzklage, auch Kapazitätsklage genannt, kann genau dieses Gebot der Kapazitätsauslastung überprüft werden.

 

Das Verfahren der Studienplatzklage

Das Bundesverfassungsgericht hat bereits 1972 entschieden, dass die Hochschulen ihre vorhandenen Kapazitäten vollständig ausschöpfen müssen. Das heißt, es müssen genau so viele Studienplätze den Bewerbern zur Verfügung gestellt werden, wie tatsächlich vorhanden sind. Andernfalls werde das in Art. 12 Abs. 1 Satz 1 GG gewährleistete Recht auf freie Wahl des Berufes und der Ausbildungsstätte verletzt. Das Verfahren der Studienplatzklage setzt meist einen Antrag an die Hochschule und ein gerichtliches Eilverfahren voraus. In seltenen Fällen ist zudem ein Widerspruch gegen den Ablehnungsbescheid oder ein sogenanntes Hauptsacheverfahren erforderlich. An den meisten Hochschulen ist es zudem nicht einmal erforderlich, sich "regulär" beworben zu haben. In dem Verfahren sind viele Formalien zu beachten, so dass es sich in jedem Fall empfiehlt, frühzeitig einen spezialisierten Anwalt zu kontaktieren.

 

Das Ziel der Studienplatzklage

Die Studienplatzklage zielt darauf ab, verdeckte Studienplätze aufzudecken und folglich den Klägern den sofortigen Zugang zum begehrten Studienplatz zu ermöglichen. Man kann es auch einfach ausdrücken: Mittels Studienplatzklage kann auch derjenige studieren, dessen Numerus Clausus dies eigentlich nicht zulässt. Da in diesen Fällen zusätzliche Studienplätze „gefunden“ werden. Dabei werden entgegen einer oft verbreiteten Meinung, keinem anderen Bewerber der Studienplatz entzogen. Vielmehr würden die sogenannten versteckten Studienplätze frei bleiben, wenn keine Studienplatzklagen geführt werden.

 

Chancen der Studienplatzklage

In sehr vielen Fällen haben die Hochschulen Ihre Kapazitäten nicht ordnungsgemäß angegeben, so dass weitere Studienplätze an die Kläger zu vergeben sind. Sollten die gefundenen Studienplätze die Zahl der Kläger überschreiten, erhält jeder Kläger einen Studienplatz. Für den Fall, dass gerade in den beliebten Studiengängen wie Humanmedizin, Tiermedizin oder Zahnmedizin mehr Kläger als Studienplätze vorhanden sind, muss eine Auswahl unter den Klägern stattfinden, da die Hochschule nicht alle Kläger aufnehmen kann. In den meisten Fällen werden die Studienplätze unter den Klägern verlost. In einigen wenigen Fällen entscheiden die von der Hochschule festgelegten Auswahlkriterien, so dass die gefundenen Studienplätze an die Kläger vergeben werden, welche im regulären Vergabeverfahren nur knapp gescheitert sind. Es empfiehlt sich daher in jedem Fall, bei der Auswahl der Hochschulen einen spezialisierten und erfahrenen Rechtsanwalt zu Rate zu ziehen, um so die Chance auf eine Zulassung im Wunschstudium zu maximieren.


Rechtsanwalt zum Hochschulrecht

Das Anwaltsteam um Prof. Dr. Niels Korte und Marian Lamprecht steht für Fragen zu diesem Thema gern zur Verfügung und entwickelt für jeden Kläger die aussichtsreichste Strategie.

KORTE Rechtsanwälte
Unter den Linden 12
10117 Berlin
Tel.: 030-226 79 226 Fax: 030-226 79 661
Mail: kanzlei@anwalt.info
Web: www.studienplatzklagen.com

 

Leitfaden zur Studienplatzklage

Das Studentenportal Just-Study hat sich die Mühe gemacht und einen Leitfaden für angehende Studenten verfasst, um Möglichkeiten aufzuzeigen, wie man mittels Studienplatzklage sowie anwaltlicher Hilfe zu seinem Wunschstudium kommt. Der Leitfaden orientiert sich an folgendem Inhaltsverzeichnis:

  • Einleitung
  • Voraussetzungen für eine Studienplatzklage
  • Ablauf der Studienplatzklage
  • Chancen/ Risiken der Studienplatzklage
  • Kosten der Studienplatzklage
  • Moralische Bedenken?
  • Merkzettel: Was muss ich beachten?
  • Alternativen zur Studienplatzklage
  • Weitere Links

Den Leitfaden sowie weitere wichtige und hilfreiche Infos rund um verschiedene Uni-Themen findet ihr unter http://www.just-study.com/leitfaden-zur-studienplatzklage/.

Drucken
Gefällt dir dieser Artikel?
 

Jetzt Kommentar abgeben

  • Die E-Mail dient ausschließlich der Benachrichtigung bei neuen Kommentaren.
 
Studententarife und Studentenrabatte
Abigrafen
Auslandsprogramme
Studententarife und Studentenrabatte
FutureMe

Umfrage

Studium & Auslandszeit

Hast du vor, während oder nach deinem Studium einen Auslandsaufenthalt geplant? Wenn ja, wann?
Auswertung anzeigen
 
Welche Auslandszeit passt zu dir?
Kreditkartenvergleich

STUDIENPLATZKLAGE | Alle Infos zu diesem Thema auf www.studium-ratgeber.de