Staatliche Hochschulen

Kommentieren

Vor- und Nachteile der staatlichen Ausbildung

 

Themen dieses Artikels:

 

Vorteile der Staatlichen Hochschule

Ein klarer Vorteil der staatlichen Universitäten gegenüber privaten Hochschulen sind die geringeren Kosten für das Studium. Die private Ausbildung ist normalerweise sehr teuer und für die meisten jungen Leute unerschwinglich. Ein Wermutstropfen bezüglich der staatlichen Ausbildung ist natürlich, dass auch die staatlichen Hochschulen seit 2006 Studiengebühren erheben: immerhin – je nach Hochschule – rund 500 Euro pro Semester. Im Vergleich zu den Gebühren, die private Bildungsstätten verlangen, ist das jedoch ein vergleichsweise geringer Betrag. Wenn die Finanzierung des Studiums an einer Universität trotzdem knapp für den Studi wird, kann er in jedem Fall einen Antrag auf BaföG stellen. Vorteil der Staatlichen Hochschulen im Lande ist ebenfalls: Es gibt viele davon. Da die Staatlichen in der Regel groß sind, ist auch das Fächerangebot entsprechend vielfältig.

 

Nachteile der Staatlichen Hochschule

Die Größe der staatlichen Hochschulen birgt aber auch Nachteile, wie größere Anonymität unter den Studierenden, sehr große Teilnehmerzahlen in den Veranstaltungen oder auch Überfüllung. Viele Fachbereiche stellen dem Studium auch eine Hürde voran, den von vielen Abiturienten gefürchteten Numerus Clausus. Wer ihn nicht erreicht, wir vom Studium ausgeschlossen oder muss mit Wartesemestern rechnen. Die Hürde dieser Zugangsregelungen entfällt bei der Studienaufnahme an einer privaten Hochschule. In der Regel brauchen „staatliche Studenten“ auch länger bis zum Studienabschluss als „private Studierende“.

 

Fazit: staatliche Ausbildung ja oder nein?

Wenn möglich, solltest du genau überlegen, ob du dich privat oder staatlich ausbilden lassen willst. Dabei kommt es auch darauf an, was du studieren möchtest und welches Jobziel du für deine Zukunft anstrebst. Es kann durchaus sinnvoll sein, bereits während des Studiums finanziell in größerem Stil in deine berufliche Zukunft zu investieren. Beispielsweise haben manche Fachangebote an privaten Hochschulen qualitativ einen sehr hohen Standard, und ein Diplom oder Examen dieser Schule ist wie eine Eintrittskarte zum gutbezahlten Traumjob. Informiere dich im Internet, und suche das Gespräch mit Beratern verschiedener Hochschulen, denn: Die Wahl der richtigen Hochschule erleichtert dir Studium und berufliche Zukunft!

Drucken
Gefällt dir dieser Artikel?
 
 

Kommentare

Viktoria Maisner schreibt:
2016-12-12 15:47:12
Bevor man die Entscheidung trifft, ob man an einer staatlichen oder an einer privaten Hochschule studiert, muss man die Vor- und Nachteile gewissenhaft abwägen. Eine private Hochschule hat beispielsweise den Vorteil, dass man aufgrund von der Masse an Studierenden mehr Aufmerksamkeit geschenkt bekommt, als an staatlichen Hochschulen. Sollten Sie sich für eine private Hochschule entschieden haben, können sie sich auf folgender Webseite Informationen einholen: http://www.new-european-college.com/about-neweuropeancollege

Jetzt Kommentar abgeben

  • Die E-Mail dient ausschließlich der Benachrichtigung bei neuen Kommentaren.
 

Studententarife-Magazin 

  • Guides mit Tipps und Checklisten zur Finanzierung deines Studiums
  • Exklusive Spartarife für Studenten
  • Überblick auf die vielen Einsparmöglichkeiten als Student
(Studententarife.org ist ein Partnerportal von Studium-Ratgeber.de)
 
 
 Wir hassen Spam und versprechen, dass wir deine Daten vertraulich behandeln. Du kannst dich in jeder Mail problemlos wieder vom Magazin abmelden! Mehr Infos findest du in unserer Datenschutzerklärung.
 
Studententarife und Studentenrabatte
Auslandsprogramme
Studententarife und Studentenrabatte
FutureMe

Umfrage

Studium & Auslandszeit

Hast du vor, während oder nach deinem Studium einen Auslandsaufenthalt geplant? Wenn ja, wann?
Auswertung anzeigen
 
Welche Auslandszeit passt zu dir?
Kreditkartenvergleich

STAATLICHE HOCHSCHULEN | Staatliche Hochschulen in Deutschland