Schneller Lernen

Kommentieren

Effizienter Lernen – Schneller Lernen

Lernen ist wie Joggen. Niemand läuft aus dem Stand einen Marathon. Du brauchst ein Ziel, ein regelmäßiges Training und ein spezielles Ernährungsprogramm. Mit dem Lernen ist es ähnlich: Um eine Klausur oder eine Prüfung zu meistern, helfen weder Magie noch Gewalt. Den gefragten Stoff „häppchenweise“ und regelmäßig drauf zu schaffen, ist da schon Erfolg versprechender. Welche Lerntechniken dich dabei unterstützen, erfährst du hier:

Studium-Ratgeber-Tipp: Du willst deinen Lernstress minimieren? Das geht ganz einfach it dem mit dem "LernPlaner" von Centered Learning!

Wenn du bisher Schwierigkeiten hattest, dir Dinge zu merken, kann es natürlich an einer kapitalen Prüfungsangst liegen. Die Regel zum schnelleren Lernen vorweg: Keine Panik! Ein bisschen Druck zur Motivation ist gut, aber Stress ist der Killer jedes Erfolgs. Doch, je langfristiger du dein Ziel anvisierst und je konsequenter du dein Vorhaben durchziehst, desto entspannter bist du auf der Zielgeraden, sprich: in den letzten Tage vor deiner Prüfung.

Die zehn 10 wichtigsten Tipps für besseres Lernen

  1. Arbeitsplatz: Sorge für ein Umfeld, in dem du dich auf deinen Lernstoff konzentrieren kannst: Alle nützlichen Hilfsmittel sollten griffbereit liegen. Alles Unnütze verbannst du vom Schreibtisch. Handy, Fernseher, Radio und Telefon bleiben aus. Deine Mahlzeiten nimmst du in den Pausen und jenseits des Schreibtisches ein. Verlege, wenn nötig, den Arbeitsplatz in die Bibliothek. Hauptsache, du wirst nicht vom Wesentlichen abgelenkt.
  2. Verschaffe dir einen Überblick: Kenne die „Strecke“, die du bis zum Tag X zurückgelegt haben musst. Nimm dir deine Manuskripte und Mitschriften vor. Unterteile dieses Pensum in Teilabschnitte. So sorgst du jeden Tag für kleine Erfolge und kannst dich auf Einzelheiten konzentrieren.
  3. Lernplan erstellen: Setze feste Arbeitszeiten fest. Plane auch Pausen ein, in denen du dich abseits des Schreibtisches entspannen kannst. Nach 90 Minuten rund 20 Minuten Pause einzulegen, erhält die Konzentration und verhindert Erschöpfungszustände.
  4. Kenne deinen Bio-Rhythmus: Es nützt wenig, in aller Herrgottsfrühe zum Lernen aufzustehen, wenn du eigentlich ein Nachtmensch bist. Plane deine Lernzeiten gemäß deiner eigenen Konzentrationskurve und lege schwierige Aufgaben auf dein Leistungshoch.
  5. Halte dich dran: Der Abwasch ist gemacht, die Fenster strahlen, aber die Bücher stapeln sich noch immer unberührt auf dem Schreibtisch? Ein typischer Fall von Prokrastination (auch: „Aufschieberitis“). Je mehr du deinen Plan schleifen lässt, desto größer die Gefahr von Panik am Ende der Lernphase. Tipp: Notiere „lernfremde“ Dinge, die dir während des Arbeitens in den Kopf kommen, auf einem Zettel neben deinen Unterlagen – und kümmere dich nach „Feierabend“ darum. >> Aufschieberitis bekämpfen
  6. Rede darüber: Erzähle zum Beispiel Freunden von deinem Lernvorhaben und berichte von deinen Fortschritten. So wiederholst du noch einmal das Gelernte und stellst sicher, dass du den Stoff wirklich verstanden hast. Außerdem können die Aufmerksamkeit und Reaktionen Außenstehender ein Ansporn sein, das Pensum erfolgreich zu Ende zu bringen.
  7. Rechne mit Zeitpuffern: Plane nicht bis zum letzten Tag vor der Prüfung, sondern kalkuliere Leerzeiten mit ein. So kann auch mal etwas Unvorhergesehenes passieren, ohne dass du gleich ein schlechtes Gewissen bekommst. Solltest du am Ende tatsächlich noch Zeit haben, kannst du in aller Ruhe noch einzelne Fragen durchgehen – oder dir auch etwas „Urlaub“ vom Lernen gönnen.
  8. Sorge für Abwechslung: Bearbeite nicht den ganzen Tag ein und dasselbe Thema, sondern lenke deine Aufmerksamkeit nach Möglichkeit nach jeder Pause auf ein anderes Gebiet. So verhinderst du Ermüdungszustände.
  9. Motivation: Male dir aus, was du langfristig erreichen möchtest: ein gut dotierter Job nach deinem Studium, die Promotion, ein Auslandsaufenthalt in deinem Lieblingsland. Mache dir klar, dass diese Klausur oder Prüfung ein kleiner Schritt auf dein Fernziel zu ist. Das kann dir über so manches Formtief hinweg helfen.
  10. Fang an: Zögere nicht länger und beginne sofort mit der ersten Lerneinheit. Mit der Zeit wird dir der Wechsel in den Arbeitsmodus immer leichter fallen.

Typgerecht schneller Lernen

Eine andere Ursache deiner Lernschwierigkeiten könnte es sein, dass du nicht typgerecht lernst. Die Lehre von den vier Lerntypen begreift das Lernen als Prozess, bei dem einzelne Sinnesorgane unterschiedlich stark angesprochen werden: der eine behält gehörte Inhalte besser, der andere muss sie lesen, der nächste versteht Modelle zum Anfassen am besten und wiederum andere tauschen sich am liebsten in Gesprächen über das Gelernte aus. Je nachdem, welcher dieser Sinne am empfänglichsten für die neuen Eindrücke ist, kannst du schneller Lernen oder langsamer.

Hören: Auditives Lernen

Du kannst Vorträgen, Vorlesungen, Referaten oder Hörbüchern gut folgen? Auswendig zu lernen fällt dir nicht schwer? Dann bist du der auditive Lerntyp. Suche dir zum Lernen einen ruhigen Ort und lies dir deine Aufgaben selbst vor. Vielleicht nimmst du deine Stimme bei der Gelegenheit auf um sie dir zur Wiederholung immer wieder anzuhören. Wenn es dir nützt, lass leise Musik laufen, aber vermeide Arbeitsplätze mit allzu vielen Nebengeräuschen.

Sehen: Visuelles Lernen

Wenn du vor allem durch Lesen, Anschauen und Beobachten lernst, dann gehörst du zu den visuellen Lerntypen. Schaffe dir ein harmonisches, ordentliches Arbeitsumfeld. Suche dir Unterlagen mit möglichst viel Anschauungsmaterial (Graphiken, Bildern, Lernposter), schau Filme zum Thema und fertige dir ggf. parallel zum Text eigene Skizzen an (z.B. Flipcharts), benutze unterschiedliche Farben zum Markieren einzelner Passagen. Mindmaps sind ideale Mittel für visuelle Lerntypen.

Sprechen: Kommunikatives Lernen

Lernen im stillen Kämmerlein ist nicht dein Ding? Im fachlichen Gespräch mit anderen blühst du erst richtig auf? Dann bist du wahrscheinlich der kommunikative Lerntyp. Schließe dich mit Mitschülern und Kommilitonen zu Lerngruppen zusammen, sprich über deine Lernerfahrung, tausche dich mit ihnen aus, stell Fragen und diskutiere mit ihnen über die Inhalte. Auch Frage-Antwort-Spiele können helfen, das Gelernte zu behalten.

Bewegen: Motorisches Lernen

„Learning By Doing“ - Lernen durch eigenes Handeln – ist das Prinzip von motorischen Typen. Schließlich braucht jede Theorie auch immer einen konkreten Nutzen. Wenn es dir so geht, solltest du stets versuchen, eine praktische Anwendungsmöglichkeit der vorliegenden Informationen zu finden. Körperliche Erfahrung, Bewegung, Handeln und Anfassen sind zentrale Elemente bei deinem Lernvorhaben. Bau ein Modell, lauf beim Lernen im Raum umher, miss Entfernungen selbst, um die Theorie besser zu verstehen. Auch Aktivitäten mit einer Gruppe oder Rollenspiele zählen in diesem Sinne zu den körperlichen Erfahrungen für motorisch Lernende.

Natürlich sind immer mehrere Sinne beim Lernen beteiligt. Eine Vorlesung zu besuchen, bedeutet immer, dem Dozenten beim Vortrag sowohl zuzusehen als auch zuzuhören. Je intensiver das Lernerlebnis, desto wahrscheinlicher, das Gelernte zu behalten und langfristiger zu erinnern. Und umso erfolgreicher das Ergebnis deines „Trainings“.

Leichter lernen mit „Brain Food“

Apropos Training: Wenn du als Sportler vor einem Wettkampf stehst, gehört die richtige Ernährung unbedingt zum Trainingsplan. Das gilt auch für die Lernphasen. Achte daher in diesen Tagen vor allem darauf, a) regelmäßig und b) die richtigen Dinge zu dir zu nehmen. „Richtig“ heißt in diesem Fall: viel Eiweiß und viele Vitamine. Und, wenn schon Kohlehydrate, dann bitte wertvolle.

Die unterscheiden sich von ihren „wertlosen“ Artgenossen dadurch, dass sie allmählich verdaut werden und somit länger satt machen. „Wertvolle“ Kohlehydrate findest du zum Beispiel in Getreide und Kartoffeln. Süßigkeiten und Chips hingegen stopfen nur, jagen den Blutzuckerspiegel kurz hoch – und das anschließende Tief schürt das Verlangen nach mehr...

Insgesamt also sehr anstrengend für den Körper. Je mehr er mit der Verdauung zu tun hat, desto weniger Energie bleibt ihm für den Denkprozess. Dieses „Brain Food“ hingegen bringt dich deinem Lernerfolg ein gutes Stück näher:

Morgens: Müesli

Müesli aus Vollkorn-Getreide-Produkten, mit Nüssen, Obst (trocken und/oder frisch) und Milch (wahlweise Joghurt oder Kefir). Es enthält neben vielen Proteinen vor allem wertvolle (langkettige) Kohlehydrate. Dadurch werden Hormone (u.a. Dopamin, Adrenalin) freigesetzt, die dich wach machen. Dieses Frühstück wird vom Körper allmählich verdaut; das bedeutet, du bist länger satt, ohne den Organismus zu belasten.

Tipp: Alle trockenen Zutaten selbst mischen und als Vorrat bereit stellen. So tust du deinem Körper täglich etwas Gutes und sparst auch noch Zeit.

Mittags: Geflügel und Salat

„Nudeln machen glücklich“, heißt es landläufig. Das ist richtig, aber vor allem machen sie träge. Schließlich benötigt der Körper nach einer großen Portion Pasta wiederum jede Menge Energie, um sie zu verdauen. Die Folge: Das allseits bekannte „Fresskoma“. Greif mittags daher lieber zu eiweiß- und vitaminreichen Nahrungsmitteln, z.B. Fisch, Geflügel, Gemüse, Salaten, Gerichten mit Reis oder Linsen. Auch Nudeln sind okay, solange es sich um Vollkornnudeln handelt. Verzichte aber nach Möglichkeit auf schwere Saucen auf Pasta und Salat.

Als Dessert empfehlen wir Joghurt mit Früchten. Auch Schokolade ist hin und wieder okay: Vor allem Zartbitter enthält nicht nur weniger Kakaobutter (sprich: Fett), sondern auch mehr Flavanole als herkömmliche Sorten. Folge: Das Hirn wird besser durchblutet und du kannst dir Dinge besser merken. Gegen das Nachmittagstief am Schreibtisch hilft aber auch das allseits bekannte Studentenfutter; mit Nüssen und (ungeschwefelten) Trockenfrüchten.

Trinken: Wasser und echter Kakao

Achte in dieser Zeit vor allem darauf, genügend zu trinken. Ausreichend Flüssigkeit erhält die Leistungsfähigkeit des Gehirns, verhindert Schwindelzustände und Kopfschmerzen. So kommst du leichter durch die Lernphase. Dir ist Wasser allein auf Dauer zu langweilig? Mix es doch mit einem Drittel Fruchtsaft oder mit Minze plus Zitrone (erfrischend, vor allem im Sommer). Ein paar Scheiben Ingwer im Winter bringen geschmackliche Abwechslung und unterstützen dein Immunsystem. Auch ungesüßte Tees bringen deinen Flüssigkeitshaushalt auf Vordermann.

Du brauchst einen schnellen Energie-Kick? Mach dir doch einen Bananen-Milchshake! Oder rühre dir im Topf einen Milch-Mix mit echtem Kakao zusammen. Eine Prise Zimt darin wirkt nicht nur anregend auf Körper und Geist, sondern schmeckt auch noch extra lecker.

 

Studium-Ratgeber-Tipp:

Mit dem "LernPlaner" von Centered Learning den Lernstress minimieren

"Ja, ich möchte vor meiner Prüfung einen Tag-für-Tag Lernplan haben, in meiner Prüfungszeit immer den Überblick behalten und meinen Lernstress minimieren, damit ich mich entspannt und gelassen auf meine Prüfung vorbereiten kann (und bessere Noten erreiche)"

und darum jetzt den kostenfreien LernPlaner von Centered Learning bestellen, um....

  • ...den riesigen Berg an Lernstoff in übersichtiche Portionen aufzuteilen
  • ...ein genaues Tages- und Wochen-Lernpensum zu haben, um ständig die Kontrolle zu behalten
  • ...Angst vor dem Unbekannten durch machbare Aufgaben zu ersetzen
  • ...immer genau zu wissen, wo ich gerade stehe
  • ...meinen Lernstress zu reduzieren und Entspannung zu ermöglichen
  • ...rechtzeitig VOR der Prüfung das Wissen draufzuhaben, damit ich nicht verstresst und übermüdet in die Prüfung gehe...
  • ...indem ich meine lernfreien Tage von vorneherein miteinplane.

Drucken
Gefällt dir dieser Artikel?
 
 

Kommentare

Tuxido schreibt:
2015-01-04 19:13:17
Ich denke die Mischung des Lernens machts! Konzentration und Motivation ist eine Sachen, aber ohne einen überlegten Plan wird es schwer etwas "schneller" zu lernen. Learning by doing hört sich gut an und nie aufgeben! Allerdings sollte man auf sein Ziel hin arbeiten und einige Zeitpuffer in Kauf nehmen. Wenn man seinen ersten Schritt nicht in der eingeteilten Zeit schafft, muss die Zeit eben drauf gerechnet werden. Bei vielen ist Druck (zum Beipspiel vor einer anstehenden Prüfung) ein Grund, warum sie etwas schneller lernen... eben, weil es sein muss! Auf der folgenden Website geht es um das schnelle Englisch lernen an sich. Auch hier wird das Thema "schnell lernen" behandelt und es werden nützlich Tipps aufgezeigt: http://www.schnellenglischlernen.de/. Die meisten Aspekte ähneln sich, egal was man "schnell lernen" muss!
Dr.Checker schreibt:
2015-03-17 23:04:46
Hallo, schnell und effektiv Medizin lernen kann man mit der Doctor Checker - check up! App. gibt es bis jetzt nur für das iPhone https://itunes.apple.com/de/app/doctor-checker-check-up!/id936660185?ls=1&mt=8
Silvia schreibt:
2015-04-01 13:34:42
In Sachen Englisch möchte ich euch gerne bei dieser Gelegenheit noch: www.business-english-magazin.de und www.english-matters-magazin.de ans Herz legen. Ausgewählte Texte können über das Internet im MP3-Format abgehört werden.
Anke schreibt:
2015-04-14 11:43:56
ich empfehle auch die Zeitschrifften von Colorful Media.Die besten Zeitungen überhaupt - und damit auch die besten um Englisch zu lernen – sind für mich eindeutig: English Matters und Business English Magazin
Maxwell schreibt:
2015-05-23 21:10:45
Gute Tipps, jedoch kommt an meine Selbsthypnose nichts mehr ran! Seitdem bin ich so dermaßen konzentriert und meine Leistung hat sich einfach mal mehr als verdoppelt. Ich höre immer die CD von D. Eisfeld, die für ein besseres Lernen konzipiert ist.
Erika schreibt:
2015-06-20 22:00:45
This study tips are the best :))
Kevin schreibt:
2015-06-29 16:33:59
Besonder das typgerechte Lernen kann ich nur bestätigen. Es lohnt sich nicht stundenlang zu lernen aber nicht zu wissen welcher Lerntyp man ist. Ich habe einen kleinen Blog angefertigt, der auch diese Thematik behandelt: http://wie-lerne-ich-am-besten.de/
SimonGoe schreibt:
2015-07-30 15:05:41
Coole Tipps! Für weitere und aktuelle Tipps würde ich euch auch www.lernrichtig.net ans Herz legen.Ist ein klasse Blog! Vielen Dank!
Philipp schreibt:
2015-09-21 12:31:47
Gute Tipps, danke. Neben den Lerntypen ist extrem wichtig, Lerntechniken zu kennen und zu wissen, wofür diese jeweils geeignet sind. Ich habe eine Webseite dazu ins Leben gerufen wie man an größere Lernaufgaben herangeht: http://besser-lernen-lernen.de Schaut mal rein!
King-Bilo schreibt:
2015-11-12 09:27:38
Dieser Text hat mich so gelangweilt, dass ich meinen Lerstoff wieder interessant fand :D
Bubafat schreibt:
2015-12-22 13:47:05
Ich lerne am bestesten wenn meine Chakren im Einklang sind und der Mond auf dem kleinen Wagen fährt.
Eduardo schreibt:
2016-03-30 23:27:06
Ich empfehle https://www.penpaland.com Sprachaustausch -basierte Website
Excarnificor schreibt:
2016-08-29 22:49:09
Sorry, Leute, der Plan ist zwar super, geht aberends nur auf, wenn man genügend Zeit hat. Also sind schon alle alle medizinischen Studiengänge raus...
eduardo schreibt:
2016-10-20 20:06:34
Ich empfehle https://www.penpaland.com finden sie ihr sprachpartner Android:http://app.appsgeyser.com/Penpaland
Amalia schreibt:
2016-12-05 16:42:43
Das waren wirklich extrem viele Tipps zum Lernen. Ich glaube jeder muss da für sich ausprobieren was für ihn passt. Beim Englisch Lernen finde ich zum Beispiel gut,viel zu Sprechen und zu Üben. Außerdem brauche ich regelmässig Deadlines, am besten im Sprachkurs http://www.tigerschool.com/
Michael schreibt:
2017-01-10 18:29:32
Hey, sehr guter Überblickartikel, um besser zu lernen. Ich finde es auch besonders wichtig, dass man regelmäßig kleine Häppchen lernt. Das ist auch gleichzeitig die effizienteste und effektivste Methode um schneller zu lernen (wurde auch wissenschaftlich bewiesen). Ich nutze hierzu die "altbackenen" Karteikarten :-). Auf meinem Blog learning-man.de habe ich noch viele weitere Tipps und auch einen Artikel über die Vorteile von Karteikarten. Schöne Grüße Michael
Ferdinand Leo schreibt:
2017-03-25 14:27:48
Sind Sie auf der Suche nach einem Darlehen und finden Sie es schwierig zu bekommen? Oder du brauchst ein Darlehen, um dein Geschäft zu gründen und kein Kreditgeber will dir helfen, dann mach dir keine Sorgen mehr, denn Ferdinand Leo Finance ist hier, um dir zu helfen. Emailen Sie uns bei Ferdinandleofinance@gmail.com Freundliche Grüße Herr Ferdinand Leo

Jetzt Kommentar abgeben

  • Die E-Mail dient ausschließlich der Benachrichtigung bei neuen Kommentaren.
 
Studententarife und Studentenrabatte
Auslandsprogramme
Studententarife und Studentenrabatte
FutureMe

Umfrage

Studium & Auslandszeit

Hast du vor, während oder nach deinem Studium einen Auslandsaufenthalt geplant? Wenn ja, wann?
Auswertung anzeigen
 
Welche Auslandszeit passt zu dir?
Kreditkartenvergleich

Schneller Lernen | Schnelllern & Speedlearning-Tipps zum schneller lernen