Private Hochschulen

Kommentieren

 

Themen dieses Artikels:

 

Finanzielle Aspekte privater Hochschulen

Steigende Studentenzahlen, überfüllte Vorlesungen und immer höhere Aufnahmebedingungen machen das Studium ja bekanntlich nicht gerade leichter. Da mit der Einführung der Studiengebühren die Studienauswahl mehr denn je auch unter finanziellen Gesichtspunkten zu betrachten ist, stellt sich für viele Schulabgänger die Frage, ihr Studium an einer privaten anstatt einer staatlichen Bildungseinrichtung zu beginnen. Fest steht, private Anbieter sind zunächst einmal um ein Vielfaches teurer.

So können die Kosten für das komplette Studium schon mal auf 20 000 - 30 000 Euro ansteigen. Rechnet man noch sonstige im Studium anfallende Kosten und die Aufwendungen für ein etwaiges Auslandssemester hinzu, summiert sich dies schnell auf Beträge, welche sich für viele weit über dem Erträglichen befinden. Umgekehrt lässt der Gedanke an einem Bildungskredit nicht jedermann ruhig schlafen.

 

Privates Studium als Alternative zur staatlichen Bildungseinrichtung

Viele der privaten Bildungsanstalten bieten ihren Studenten allerdings die Möglichkeit das Studium in wesentlich kürzerer Zeit zum Abschluss zu führen, als es bei den staatlichen Hochschulen der Fall ist. Dies bedeutet zwar höhere Kosten für das Studium an sich, diese können aber bedingt durch den um 1-2 Jahre vorverschobenen Berufseinstieg amortisiert werden. Anbieter wie beispielsweise das EBC Studium Dresden werben deshalb damit, aufgrund des vorgezogenen Berufeinstiegs auch finanziell eine Alternative zu herkömmlichen Studiengängen zu sein.

Die Voraussetzungen für den Beginn eines Studiums an einer privaten Hochschule sind meist nicht durch einen Numerus Clausus geregelt. Lediglich Abitur oder Fachhochschulreife und das erfolgreiche absolvieren eines Aufnahmetests in den Kernfächern (meist Englisch/Deutsch/Mathe) sind Bedingung. Damit ist es oftmals auch für Schulabgänger mit unterdurchschnittlichem Abitur möglich (ohne Wartesemester) mit dem Studium zu beginnen.

 

Am Schluss zählt nur die Qualität

Die Auswahl an Studiengängen wird also durch private Bildungseinrichtungen erweitert. Schlussendlich sollte, trotz der für Studienstarter durchaus wichtigen finanziellen Überlegungen, unabhängig von der Art der Bildungseinrichtung zuallererst die Qualität des potentiellen Studienganges und der Hochschule im Vordergrund stehen.

Drucken
Gefällt dir dieser Artikel?
 
 

Kommentare

isa 21 schreibt:
2012-09-05 13:23:45
Die ISA 21 - Internationale Studienakademie hat noch freie Plätze für das kommende Wintersemester zu vergeben. Jetzt noch schnell bewerben!
SchlaubiSchlumpf schreibt:
2013-12-17 12:47:19
An der IBA am Studienort Freiburg- Internationale Berufsakademie sind noch Duale Studienplätze in den Bereichen Immobilienwirtschaft, Hotelmanagement, Sport oder Marketing für 2014 zu vergeben. Mehr Infos unter www.iba-freiburg.de

Jetzt Kommentar abgeben

  • Die E-Mail dient ausschließlich der Benachrichtigung bei neuen Kommentaren.
 

Studententarife-Magazin 

  • Guides mit Tipps und Checklisten zur Finanzierung deines Studiums
  • Exklusive Spartarife für Studenten
  • Überblick auf die vielen Einsparmöglichkeiten als Student
(Studententarife.org ist ein Partnerportal von Studium-Ratgeber.de)
 
 
 Wir hassen Spam und versprechen, dass wir deine Daten vertraulich behandeln. Du kannst dich in jeder Mail problemlos wieder vom Magazin abmelden! Mehr Infos findest du in unserer Datenschutzerklärung.
 
Studententarife und Studentenrabatte
Auslandsprogramme
Studententarife und Studentenrabatte
FutureMe

Umfrage

Studium & Auslandszeit

Hast du vor, während oder nach deinem Studium einen Auslandsaufenthalt geplant? Wenn ja, wann?
Auswertung anzeigen
 
Welche Auslandszeit passt zu dir?
Kreditkartenvergleich

PRIVATE HOCHSCHULEN | Private Hochschulen in Deutschland