Existenzgründung - ein Überblick

Kommentieren

Existenzgründung will sorgfältig geplant sein

Doch dass dies kein Allheilmittel als Antwort auf die (vergebliche) Suche nach einem Angestellenverhältnis ist, sieht man nicht nur an der Statistik bereits im ersten Jahr gescheiterter "Ich-AG's". Doch was gilt es zu beachten, damit das eigene Entrepreneurship nicht zum Rohrkrepierer wird? Studium-Ratgeber zeigt dir Wege auf, wie du auch im eher unternehmerfeindlichen Deutschland erfolgreich sein kannst!

 

Themen dieses Artikels:

 

Die Idee allein reicht nicht aus!

Eines ist ganz klar: Nur eine gute Idee zu haben reicht für eine Existenzgründung natürlich nicht aus. Gefragt ist vielmehr eine strategisch ausgerichtete Denke mit Blick für verschiedene Entwicklungsszenarien. Gehe hierbei am besten von eher konservativen Umsatz- und Gewinnentwicklungen aus, erst recht stelle dich auf eine längerfristige Durststrecke ein. Erst wenn dieses auch in deinem zu erstellenden Businessplan (!!!) genügend Berücksichtigung findet, kannst du Institutionen zwecks Finanzspritze oder Förderprogrammen davon überzeugen, dass dein Business Potenzial hat und somit auch Fremdkapitalgeber durchaus überzeugen kann.

 

Ein Businessplan zur Idee muß her

Gemäß Definition ist ein Businessplan die schriftliche Fixierung der Unternehmensplanung zur betriebswirtschaftlichen Absicherung von Chancen und Risiken bei einer Neugründung oder Unternehmenserweiterung. Er enthält neben der Marktforschung vor allem die Wettbewerbsabgrenzung im Marketing sowie detaillierte Zielformulierungen für den Einsatz der einzelnen Produktionsfaktoren.

Hilfestellung zwecks Aufbau sowie vorheriger grober Skizzierung eines derartigen Businessplanes erhälst du zum einen bei der IHK.

Zum anderen erhälst du weiterführende Informationen rund um die Planung, Strukturierung & Aufbau eines Businessplanes inklusive eines Beispiel-Businessplanes durch die führende Online-Enzyklopädie Wikipedia unter Businessplan.

 

Ich-AG und Überbrückungsgeld waren gestern - ab jetzt gibt's den Gründerzuschuss


Was bis zum 30. Juni 2006 galt: Wer eine selbständige Tätigkeit aufnimmt und damit seine Arbeitslosigkeit beendet oder vermeidet, erhält für die Dauer von sechs Monaten Überbrückungsgeld in Höhe des Anspruchs auf Arbeitslosengeld oder Arbeitslosenhilfe und der darauf entfallenden Sozialversicherungsbeiträge. Das Überbrückungsgeld ist seit 2004 wie der Existenzgründungszuschuss bei Gründung einer Ich-AG zu einer Pflichtleistung der Bundesagentur für Arbeit geworden.

Voraussetzung für das Überbrückungsgeld ist, und das ist der Unterschied zur Ich-AG, die positive Stellungnahme einer fachkundigen Stelle über die Tragfähigkeit der Existenzgründung (s. oben). Derartige Stellen sind insbesondere Industrie- und Handelskammer, Handwerkskammer, berufsständische Kammern, Fachverbände und Kreditinstitute. Außerdem wird Überbrückungsgeld unabhängig von der Höhe des späteren Einkommens bezahlt. Bei der Ich-AG hingegen ist das jährliche Einkommen auf 25.000.-€ begrenzt. Beide Leistungen müssen vor Aufnahme der selbständigen Tätigkeit bei der Agentur für Arbeit.

Was bei Gründungen ab dem 1. August 2006 gilt: Den neuen Gründungszuschuss kann jeder beantragen, dessen Gründung ab dem 1. August 2006 erfolgt. Hierbei maßgeblich und ausschlaggebend ist das Datum der hauptberuflichen Gründung, dass Du in Deiner Gewerbeanmeldung angibst. Somit ersetzt der neue Gründungszuschuss in Gänze obige Regelungen zur Ich-AG sowie zum Überbrückungsgeld! Grundsätzlich setzt sich der neue Gründungszuschuß aus zwei zeitlichen Blöcken zusammen:

  • 1. Block: Grundförderung: Im Rahmen der ersten 9 Monate erhälst Du eine Grundförderung in Höhe des bisherigen Arbeitslosengeld-I-Anspruchs zuzüglich einer monatlichen Pauschale von 300 Euro zur Deckung Deiner Sozialversicherungsausgaben.
  • 2. Block: Aufbauförderung: Es besteht für Dich die Möglichkeit, die Förderung um sechs Monate zu verlängern. In dieser Zeit erhälst Du dann allerdings nur noch die monatliche Pauschale in Höhe von 300 Euro, insgesamt also 1.800 Euro.

Zu Beachten hierbei: Die Auszahlung findet jeweils am Monatsende statt, die geleisteten Transferzahlungen erfolgen steuerfrei!

 

Fazit: Nur Mut!

Aber: Mut gehört dazu und ein gehöriges Maß an Risikobereitschaft, aber wer sich gut vorbereitet und einen entsprechend ausgearbeiteten Businessplan (siehe vorigen Gliederungspunkt) aufgestellt hat, die fachliche Eignung mitbringt, die möglichen Umsätze und Rentabilität realistisch einschätzt sowie den Kapitalbedarf durch einen Finanzierungsplan abgesichert hat, besitzt gute Chancen, sich eine tragfähige Existenz aufzubauen.

Das könnte dich auch interesseiren:

> Existenzgründung im Ausland

 

Fernkurse zu Existenzgründung & Selbständigkeit

Studium-Ratgeber empfiehlt ILS - Institut für Lernsysteme:

Jetzt informieren und Gratis-Katalog anfordern:
ILS-Fernkurs-Infos: Existenzgründung & Selbständigkeit

Weitere Informationen zu Existenzgründungs-Fernkursen findest du auch unter www.weiterbildung-ratgeber.de/existenzgruendung

Drucken
Gefällt dir dieser Artikel?
 

Ähnliche Seiten, die ebenfalls interessant sein könnten:

 

Kommentare

Barupar schreibt:
2013-12-21 11:30:29
Jeder der im Business-Leben etwas erreichen will, sollte schon früh anfangen sich nicht nur auf Arbeitgeber zu verlassen, sondern schnell seine eigenen Kontakte knüpfen, und diese zu pflegen. "Neudeutsch" nennt man dieses "Networking". Kontakt-Netzwerke aufbauen. Denn in jedem Job, egal ob nebenher, oder hauptberuflich werden Sie immer Kontakte benötigen. Nicht Umsonst gibt es den Begriff: "Vitamin-B". Wir, das Team Barupar haben uns rein darauf spezialisiert Menschen zu helfen Ihr "Vitamin-B" sinnvoll zu nutzen und somit Ihre Karriere vorran zu bringen. Nutzen Sie doch unser Know-How für Ihren Erfolg. www.info@barupar.de
Jonas schreibt:
2017-09-06 09:52:28
Guten Tag liebe Mitleser, vielen Dank für diesen informativen Beitrag. Vor allem beim Thema Existenzgründung sollte man vorsichtig sein, um keine fatalen Fehler zu begehen und unnötig Zeit und Geld zu verlieren. Da ich vor kurzem mein Studium beendet habe und ebenfalls mit dem Gedanken spiele, ein Unternehmen zu gründen, werde ich mich vorher an ein Unternehmen wenden, die sich auf die Existenzgründungsberatung spezialisiert hat. Dank des Internets wurde ich schnell fündig: http://www.kwpneustadt.de/de/die_kanzlei/ansprechpartner/index.html

Jetzt Kommentar abgeben

  • Die E-Mail dient ausschließlich der Benachrichtigung bei neuen Kommentaren.
 

Studententarife-Magazin 

  • Guides mit Tipps und Checklisten zur Finanzierung deines Studiums
  • Exklusive Spartarife für Studenten
  • Überblick auf die vielen Einsparmöglichkeiten als Student
(Studententarife.org ist ein Partnerportal von Studium-Ratgeber.de)
 
 
 Wir hassen Spam und versprechen, dass wir deine Daten vertraulich behandeln. Du kannst dich in jeder Mail problemlos wieder vom Magazin abmelden! Mehr Infos findest du in unserer Datenschutzerklärung.
 
Studententarife und Studentenrabatte
Auslandsprogramme

Umfrage

Studium & Auslandszeit

Hast du vor, während oder nach deinem Studium einen Auslandsaufenthalt geplant? Wenn ja, wann?
Auswertung anzeigen
 
Welche Auslandszeit passt zu dir?
FutureMe
Kreditkartenvergleich
Englisch-Sprachzertifikat-Test

Existenzgründung - ein Überblick